Wiener Sängerknaben

Die Wiener Sängerknaben wurden 1924 offiziell gegründet. Mittlerweile gibt es ungefähr 100 Wiener Sängerknaben, die in 4 verschiedene Chöre eingeteilt sind.

Die Chöre wurden nach den Komponisten Bruckner, Hyden, Schubert und Mozart benannt. Allerdings gelten diese Bezeichnungen nur intern. Nach aussen werden sie nur als Wiener Sängerknaben bezeichnet. Die Wiener Sängerknaben begeben sich mehrmals jährlich auf Konzerttournee.In Österreich gelten sie mit als einer der wichtigsten Kulturinstitutionen.

Ein Merkmal der Wiener Sängerknaben sind ihre Matrosenanzüge. Die Wiener Sängerknaben werden an einem privaten Realgymnasium unterrichtet. Selbst wenn sie in Wien wohnhaft sind leben sie in einem Internat. Durch die längeren, meisten über mehrere Monate, stattfindenden Auslandstourneen findet der Unterricht in sehr kleinen Gruppen statt. Nur an den Chorproben nehmen alle Chormitglieder teil.

In einem Chor befinden sich ungefähr 25 Jungen im Alter von 10 – 14 Jahren. Die Jungen erhalten eine solide und sehr fachliche musikalische Ausbildung. Sehr bekannte ehemalige Wiener Sängerknaben sind zum Beispiel Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart, Peter Weck oder auch Clemens Krauss und noch einige mehr. Rechtlich gesehen sind die Wiener Sängerknaben ein privater Verein.

Für die Staatsauftritte der Wiener Sängerknaben übernimmt Österreich die Kosten für das schulische Lehrpersonal des Privatgymnasiums. Nur ehemalige Wiener Sängerknaben können Mitglied des Vereins werden. Der Präsident des Vereins ist seit Juni 2008 Senator KR Prof. Walter Nettig.